Samstag, 30. Dezember 2017

Das war mein 2017 aus sportlicher Sicht

Da 2017 ja mit Ablauf des morgigen Tages vorbei ist, folgt hier, wie in den Jahren zuvor mein üblicher (kurzer) Saisonrückblick mit kleinem Ausblick auf die Saison 2018.

Für 2017 gab es ja sportlich gesehen 2 Ziele:
Erstens meinen ersten Halbmarathon ins Ziel bringen und zweitens endlich wieder ein bisschen Triathlon. Wie ihr ja auf diesem Blog verfolgen konntet, wurden beide Ziele erfolgreich abgeschlossen.

Highlights in diesem Jahr waren auf alle Fälle:

2. Lauf für die Liebe in Mülheim

Gemeinsam mit vielen Lauffreunden für meinen Kumpel Jonas und seine Delfintherapie (welche er u.a. dadurch im Sommer 2017, erfolgreich wahrnehmen durfte)



Bergische6StundenLauf

Schön organisierte Veranstaltung, viele ebenfalls teilnehmenden Lauffreunde und, weil es unsererseits (Claudia, Katja und meine Wenigkeit) ebenfalls für eine guten Sache war.








10 Freunde Triathlon in Darmstadt

Besi und viele Friends an der Strecke, aber natürlich auch mit all' den "Besi & Friends" im Team und meinem bisher ersten Treppchenplatz :-).






Auch die drei Starts beim B2Run mit dem Runners Point Run Club waren sehr schön, wenn auch meine eigene Laufperformance weniger optimal war.

Insgesamt war ich 2017 zwar bei deutlich weniger Veranstaltungen / Wettkämpfen in als ursprünglich mal angedacht / geplant, denn die Ursprungsplanung wurde teilweise wegen familiärer Veranstaltungen (Hochzeit von der Cousine im Juli / Hochzeit vom Cousin im September), aber leider auch von Krankheit-/Verletzungspausen und teils anderen Gründen sehr abgespeckt beziehungsweise nicht zu Ende geführt. 

Schlussendlich ist aber trotz alledem an der ein oder anderen Veranstaltung teilgenommen worden,wie ihr nachstehend nochmal in der Übersicht erhaltet. Wenn ihr die einzelnen Berichte nochmals nachlesen mögt, wie in den Vorjahren einfach auf die jeweilige Veranstaltung klicken.

26.03.2017: Weir Venloop (21,0975 km)
02.04.2017: 2. Lauf für die Liebe (5 km)
23.04.2017: 24. Int. Gelsenkirchener Volkslauf / 2. Holocaust-Mahnmal-Marathon (5 km)
30.04.2017: METRO Marathon Düsseldorf 2017 (in einer Henkel-Firmenstaffel) (13,1 km)
01.05.2017: 3. Herz-Kreislauf Essen (5 km)
19.05.2017: 10. Zoolauf Duisburg (5 km)
21.05.2017: 5. VIVAWEST Marathon (10 km)
23.05.2017: B2Run Dortmund (6,8 km)
28.05.2017: 26. Regensburg Marathon (21,0975 km)
22.06.2017: B2Run Düsseldorf (6,2 km)
01.07.2017: Bergischer6Stundenlauf
23.07.2017: 12 Stunden Höhenmetersammeln am HohlerBuckel
30.07.2017: Deutsche Post Ladies Run Dortmund (10 km)
06.08.2017: 14. Gladbecker Sparkassenlauf (10 km)
19.08.2017: Novitas BKK Innenhafenlauf (5 km)
27.08.2017: 10 Freunde Triathlon Darmstadt (380 m / 18 km / 4,2 km)
03.09.2017: 21. Willicher Triathlon (300 m / 33 km / 3 km)
05.09.2017: B2Run Gelsenkirchen (5,4 km)


Das Jahr endet morgen für mich, wenn es auch gerade gegen Ende eigentlich anders geplant war, trotzdem zufrieden mit dem Erlebten sowie auch jedem erreichten "Ziel". Letztendlich waren es obwohl verspätet in die Saison gestartet und früher beendet auch nur rund 15 km weniger laufend als 2016.  Auch die kleinen Rückschläge, welche es in 2017 gab waren rückwirkend nicht für alles schlecht, denn es ist auch viel Gutes entstanden. Schlecht waren die nur, für die Zahl auf der Waage und meine Figur. 

Mein Ausblick auf 2018:
Erstmal im Januar wieder meine Laufschuhe schnüren und langsam sowie hoffentlich schmerzfrei  mit dem Laufen beginnen. Des Weiteren den aktuellen IST-Zustand erfassen und möglichst wieder in positivere verändern. Das erste konkrete Ziel lautet dann Ende Mai 2018 ein gutes ins Ziel bringen des Halbmarathon beim Vivawest Marathon 2018.

Je nachdem wie sich mein Training im I. Quartal 2018 dann entwickelt, geht's mit den "Hochzeitsplänen" weiter, wobei mein "Mann" mittlerweile einen anderen Vornamen trägt, da ich aus privaten Gründen nun auf Herrn München Marathon verzichte. Die Heirat wäre dann aber auch schon einen Monat früher. Sollte sich das Training nicht nach meinen Vorstellungen entwickeln, dann wird die "Hochzeit" auf 2019 vertagt.

Weitere Pläne, was Veranstaltungen / Wettkämpfe anbelangt, werde ich dann im Laufe des Januar / Februar 2018 schmieden - natürlich auch hier berichten. 
Ansonsten gilt: mehr Zeit in der freien Natur verbringen, Qualitytime mit Familie und Freunden und meine Weiterbildung erfolgreich beenden.

Vielen Dank an alle, welche mich in 2017 begleitet haben und auch im kommenden Jahr begleiten werden. Auf ein gemeinsames gutes, schönes und glückliches 2018.

Donnerstag, 23. November 2017

B2Run Gelsenkirchen 2017

Die Dritte und für die Saison 2017 letzte Teilnahme am "B2Run" mit dem Runners Point Run Club stand für mich am 05.09.2017 an.


Nach Dortmund und Düsseldorf sollte es diesmal nach Gelsenkirchen gehen. Wie in Düsseldorf auch lieben Lauftreffkolleginnen/-kollegen meines Lieblingslauftreff von Runners Point FORUM Mülheim - diesmal sogar mit ein paar mehr und auch dem ein oder anderen Vereinskollegen.

Meine Anreise zur VELTINS Arena lief diesmal besser denn ja, da mich mein Arbeitskollege mitgenommen hatte und auf seinem Heimweg für mich einen kleinen Schlenker fuhr. 
Vor Ort dann den Treffpunkt aufgesucht und auf die oben Mitläufer/-innen meines Teams getroffen. Dann rein in die Arena und ein weiteres "Run Club Shirt" und einen weiteren tollen "Goodie Bag" am Zelt vom Runners Point Run Club abgeholt.


(c) Marcus Kintzel
Prozedere wie in Dortmund und Düsseldorf: Bilder im Vorfeld, mit den anderen nett unterhalten, ein wenig Vorfreude gehabt und dann mit dem entsprechenden Startblock gestartet.
Ich bekam die "Ehre" die Run Club Fahne auf die Strecke mitzunehmen und, da ich es sowieso langsam angehen wollte und einen schönen "Abschiedslauf" vor meiner geplante Sportpause mitnehme passte das auch. Kurz nach dem Start stockte es auf der Strecke und es kam zu einem Rettungsdiensteinsatz. Leider hatten es einige nicht nötig Platz zu machen, aber das ist ja leider heute öfter mal so. Dann ging's weiter und ich lief mein Tempo. Nach kurzer Zeit lief das Feld mehr auseinander als zusammen, jeder halt sein Tempo, aber Katja (die treue Seele und eine gute Laufpartnerin) sowie Clara blieben an meiner Seite. Vielen Dank, das tat gut und brachte mich durch über die Strecke bis zum Ziel. Nach der Hälfte etwa nahm Katja mir die Fahne ab, da das Laufen mir zunehmend schwerer fiel.
(Wie die Male zuvor waren die Probleme: linker Arm taub und mein linkes Bein u. a. auch Knie fühlten sich komisch an. Aber, dies zeigte mir auch, dass die Entscheidung einer Lauf-/Sportpause die Richtige war. Fest stand - ich komme zurück. Hatte noch Laufpläne für den Herbst 2017, aber mittlerweile zeigte sich ja, dass ich auch auf diese verzichtet habe, weil es sich noch nicht gut anfühlte / ich war nicht bereit. Gesundheitlich als auch mental nicht. Jetzt ist klar: ich komme wieder und plane gerade 2018.)
(c) Marcus Kintzel

Im Ziel warteten Sabrina und Denis auf uns und wir gingen gemeinsam zum Runners Point Run Club Zelt. Schauten der Siegerehrung noch zu und gratulierten unserer Mitläuferin Sabine Hempel.

Zum Abschluss der Veranstaltung noch ein wenig mit den anderen Teilnehmer/innen, welche für den Run Club gestartet sind eine Kleinigkeit gegessen und dann mit Katja zu ihrem Auto gelaufen.

Zahlen und Fakten
zum B2Run Gelsenkirchen vom 05.09.2017

Distanz: 5,4 KM
Zeit: 41:35 (netto)
HF-durchschnitt: 142 bpm
HF-max: 166 bpm
Platz: 524 von 942 (Einzelwertung Frauen)

21. Willicher Triathlon

Anfang September fand die 21. Auflage des Willicher Triathlon statt. Genauer gesagt am 03.09.2017.

Nachdem ich 2015 dort meinen zweiten Schnuppertriathlon absolvierte sollte es diesmal eine andere Distanz werden. Ich meldete mich daher für's Startfeld "Willich333", denn die Schwimmdistanz war noch okay bei meinen Fähigkeiten, die Raddistanz als Längste für jemanden der dem Radsport entstammt super und die Laufdistanz auch mehr als bei der Schnupperdistanz und für meine zu dem Zeitpunkt herrschenden Lauffähigkeiten auch noch akzeptabel.
Ich hatte im Vorfeld schon das Poolfahrzeug meines Arbeitgebers für das Wochenende gesichert, da ich nach der Erfahrung aus 2015 - Zug verpasst und dann doch Carsharing und dem zuvor viel zu frühen Aufstehen gelernt hatte. 2017 sollte zumindest die Anreise entspannter laufen als 2015 - dies hat auch erfolgreich funktioniert.




Vor Ort angekommen habe ich das Auto geparkt, das Rad und mein Equipment ausgeladen und bin direkt zum CheckIn, da mein Start auch nicht mehr weit in der Ferne lag.

CheckIn erfolgreich bestanden, in der Wechselzone noch Gaby getroffen (wir hatten uns letztes Jahr beim Münsterland Giro kennengelernt) und dann meinen Platz eingerichtet. Dann ging es für mich auch schon zur Schwimmeinweisung. 



Nach der Einweisung fiel der Startschuss für 300 m schwimmen. Es lief, wie gewohnt - ich kam durch. Zeit: 11 Minuten, 36 Sekunden inklusive Wechsel.

(c) sportograf.de
Der Wechsel auf das Fahrrad lief ebenfalls ganz gut und nachdem ich die Strecke einmal gefahren war (3 Runden musste ich insgesamt) lief es auch zunehmend besser - bis auf die Kehrtwenden an den Wendepunkten.






(c) sportograf.de

Hier nahm ich immer wieder zu viel Tempo raus und ich muss routinierter werden. Das Tempo was zuvor herausgenommen wurde, musste danach natürlich wieder aufgebaut wurde, das kostete Kraft. Kraft kostete auch, der taube linke Arm und der Schmerz im Knie, welcher sich diesmal leider auch beim radeln bemerkbar machte. Hier ist noch Optimierung meines Rennrad von Nöten, damit es in 2018 angenehmer läuft. Letztendlich bin ich dann nach 1 Stunde, 20 Minuten und 17 Sekunden auf dem Rad inklusive Zeit in der Wechselzone auf die Laufstrecke.



(c) sportograf.de
Auf der Laufstrecke erhielt ich jede Menge Anfeuerung anderer Teilnehmer.
Immer, wenn ich in gehen wechselte, da laufen nicht mehr so recht gelingen wollte, kamen so Dinge wie u.a.: "Hej, ist nicht mehr weit. Den Rest schaffst du auch noch." Als ich den ein oder anderen auf der Rundstrecke dann wieder sah und ich wieder im laufen war, da bekam ich dann zu hören: "Sauber! Weiter so!" Das tat echt gut. Ein Teilnehmer, welcher mich überholte (ich glaube er hieß: Thomas) rief mir zu - ich warte im Ziel auf dich, mit einem Bier. Ich mobilisierte die Kräfte für die letzten Meter und tatsächlich wurde ich dann im Ziel mit dem versprochenen Bier empfangen. Auch Gaby traf im Ziel wieder, sie war über die Volksdistanz gestartet. Laufzeit war übrigens: 26 Minuten, 58 Sekunden.

(c) sportograf.de
Fazit: im nächsten Jahr gerne wieder. Gerne wieder "Willich 333", wenn es zeitlich passt und dann gerne in einer besseren Gesamtzeit.

Zahlen und Fakten 21. Willicher Triathlon, 03.09.2017

Distanz: 300 M - 33 KM - 3 KM
Zeit brutto/netto: 1 Stunde 58 Minuten 42 Sekunden
Platz:  26 von 27 (W gesamt)


Donnerstag, 9. November 2017

10 Freunde Triathlon Darmstadt 2017

Irgendwann zu Beginn des Jahres, Recht früh im Jahr stand fest, dass "Rad statt Rollstuhl"/"Besi&Friends" einen gesponserten Startplatz beim diesjährigen "10 Freunde Triathlon" in Darmstadt erhalten wird. Da ich es sehr schade finde, dass ich bei den meisten Events nicht dabei sein kann nutzte ich meine Chance auf einen der 11 vorhanden Plätze im Team - gegen eine Spende für "Rad statt Rollstuhl"/"Besi&Friends" statt Startgebühr. Darüber hinaus wollte ich das Wochenende auch nutzen ein wenig Zeit mit meiner Mutter zu verbringen.

So ging es also für mich am Samstag, 26.08.17 in der Frühe samt Gepäck für einen Triathlon mit dem Zug nach Darmstadt. Dort kam ich gegen Mittag an, radelte zur Jugendherberge und verbrachte den restlichen Samstag dann mit meiner Mutter. Wir unternahmen einen Spaziergang und kehrten später in einem Bio-Hofcafé ein und am Abend ging ich dann frühzeitig ins Bett um gestärkt in den Teamwettkampf zugehen.

Sonntagmorgen machte ich mich dann nach dem Frühstück auf zum Schwimmbad, wo der "10 Freunde Triathlon" stattfinden sollte. Das besondere an der Veranstaltung 10 Leute teilen sich die Ironmandistanz, wenn 11 im Team sind, dann zählen die ersten 10 Zeiten aus dem Team. Unser Team bestand aus: Anja Sturm (Teamkapitänin), Susi Melcher, Christina Rheker, Kathi Rennmaus Kutger, Matthias "Mimi" Winnhauer, Christoph Herzog, Matthias Schäfer, Martin Linzel, Michael Manus und Herbert Lück und meiner Wenigkeit. Am Veranstaltungsort, fand ich die weiteren 10 Teammitglieder zügig und unsere Teamkapitänin Anja erzählte uns noch wichtiges und händigte uns unsere Startutensilien aus. Dann ging's gemeinsam zum CheckIn, dann zum Stand von Besi&Friends und nach einem gemeinsamen einstimmen auf den Wettkampf zum Start. Wir starteten in der Kategorie "Traumtänzer". 

(c) Lars T.



Erste Disziplin war natürlich das Schwimmen. Wie ja alle wissen, vor allem ICH liegt mir schwimmen gar nicht. Gut, dass ich nicht alleine unterwegs war. Der schnellste aus unserem Team schwamm die 380m in 4:58 min, die langsamste (ich) benötigte 15:53 min - öhm ja ... ich sollte hier nun endlich mal intensiver trainieren.







(c) Lars T.
Nach dem Schwimmen ging es dann auf's Rad - da ich im Wasser verhältnismäßig lange gebraucht hatte, für mich halt später ;-). 18 km Raddistanz für jeden von uns, mehrere Runden auf einer Wendepunktstrecke und so 100%ig sicher fühlte ich mich in den Spitzkehren auf meinem Rennrad nicht. Trotz alledem lief es ganz gut, sodass ich nach 41:35 min das Radfahren beendete und in die Wechselzone ging. Schnellste Leistung vom Team 31:02 min. 

Zuletzt standen 4,2 Kilometer Laufen für jeden an. Uff - bei mir ging da quasi gar nichts mehr. Laufen, gehen, laufen, gehen, ... quälen und dann irgendwann nach 32:24 km im ZIEL, wo ich von den anderen 10 sowie "Besi" und weiteren Friends, schon empfangen wurde. Schnellster war unser "Mimi" (Matthias), welcher die 4,2 km in 14:28 min zurücklegte.

(c) Lars T

Gemeinsam standen wir noch zur Stärkung im Zielbereich und gingen für ein Teamfoto zum Stand.
(c) Lars T.
Im Anschluss verabschiedeten sich die Meisten, da keiner von uns erwartet hatte, dass wir es auf das Treppchen geschafft hatten. Die meiner Gesamtzeit nicht mehr auf dem Treppchen gewesen.

Für mich war es ein wunderbares Wochenende und dank eines tollen Teams, durfte ich auch mal Treppchenluft schnuppern. Und das schöne bei "Besi & Friends" - jeder gibt sein Bestes und man akzeptiert sich gegenseitig. Im nächsten Jahr gerne wieder und dann mag ich besser sein als in diesem Jahr - einfach persönlicher Anspruch.

Zahlen und Fakten 10 Freunde Team Triathlon, 27.08.2017

Distanz im Team: 3,8 KM - 180 KM - 42 KM
Zeit brutto/netto: 11:34:36
Platz:   3 von 76 (Kategorie "Traumtänzer)
          
Distanz je Teammitglied: 380 M - 18 KM - 4,2 KM
Zeit gesamt (persönlich): 1:36:10
Platz:   994 von 1050 (M/W gesamt)
              52 von 57 (W30)


Novitas BKK Innenhafenlauf Duisburg 2017

Ein später Rückblick meinerseits, auf den Novitas BKK Innenhafenlauf Duisburg 2017 (19.08.2017)

Nach dem Gladbecker Sparkassenlauf dachte ich, dass es nun lauftechnisch wieder aufwärts geht und ich meinen Trainingsumfang wieder erhöhen kann. Tja, zu früh gefreut, dies zeigten die nachfolgenden Läufe. 
Ich entschied mich dennoch für einen Start beim "Novitas BKK Innenhafenlauf 2017", denn für den ein oder anderen Triathlon sollte noch ein wenig gelaufen werden. Ich meldete jedoch von 10 Kilometern auf 5 Kilometer um. An 10 Kilometer war nicht zu denken.



Gegen Mittag ging es bei perfektem Laufwetter dann mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in den Innenhafen. Startnummer war in bekannten Gefilden auch fix abgeholt und "angeheftet". Abgabeplatz für den Rucksack gesucht und nicht gefunden (lt. Ordnern gab's den auch nicht). 





Das perfekte Laufwetter war dann kurzzeitig weg - heftiger Regenschauer und mit mehreren Startern unterm Baum stehend verbracht. Pünktlich zum Start der 5 Kilometer war es dann wieder trocken - zumindest von oben. Die Strecke war noch sehr nass und teilweise mit tiefen Pfützen versehen. Hinzu kam: die Luft wurde irgendwie doof für's Laufen, zumindest für mein persönliches Empfinden. Aber: nicht kleckern, klotzen ;-).

Gestartet bin ich gut - die kleine Einführungsrunde lief ebenfalls noch rund. Eigentlich wollte ich die 5 Kilometer durchlaufen, aber da sich das Knie dann irgendwann meldete und auch atmen zunehmend schwerer würde, wurde der Kopf schwach und es wurde ins walken gewechselt. Dann immer Mal wieder neue Versuche das Laufen wieder aufzunehmen. So ging es dann schließlich ins Ziel. Zeit - na ja, gab bessere in diesem Jahr, aber gut im Ziel angekommen und letztendlich Entscheidungen getroffen. Hierzu später mehr, denn der ein oder andere Bericht folgt noch (spät, aber immerhin).

Zum Ausklang des Abend ging es für mich dann noch zum Sommerfest des LC Duisburg.


Zahlen und Fakten 5 Kilometer-Lauf beim Novitas BKK Innenhafenlauf , 19.08.2017

Distanz: 5 KM
Zeit brutto/netto: 37:15 min / 36:57
HF-durchschnitt: 127 bpm
HF-max: 169 bpm

Platz: 376 von 406 (M/W gesamt)
           15 von  19 (W30)